FDA Zulassung für Paxman Kopfhautkühlsystem

FDA Zulassung für Paxman Kopfhautkühlsystem

19. April 2017

Das Konzept hinter dem zukunftsweisenden Paxman Kopfhautkühlsystem entstand als Sue Paxman, Mutter von vier Kindern, das Trauma des Chemotherapie-induzierten Haarausfalls am eigenen Leib erfuhr.

Seither ist das Unternehmen auf seiner ganz persönlichen Reise um Sues Erbe weiterleben zu lassen, indem es Frauen auf der ganzen Welt hilft die Chemotherapie-induzierte Alopezie zu verringern und einen Beitrag zur deren Lebensqualität zu leisten.

„Der Haarausfall gehört fast immer zu den Top Fünf der erschütterndsten Nebenwirkungen einer Chemotherapie gegen Krebs.“ Richard Paxman, CEO von Paxman

„Genauso wie meine Mutter empfinden viele Leute den Haarausfall als extrem traumatisch. Man schätzt, dass 8% der Patienten tatsächlich eine Chemotherapie verweigern, weil sie ihre Haare nicht verlieren wollen. Nachdem wir das hautnah erfahren haben, haben wir uns dazu entschlossen das zu ändern und den Haarausfall bei Frauen, die eine Chemotherapie gegen Brustkrebs machen, zu minimieren sowie eine positive Wirkung auf deren allgemeine Gesundheit und Genesung zu haben.“ Als Teil der FDA Zulassung wurde der Paxman Kopfhautkühler in der ersten randomisierten klinischen Studie verwendet, die die moderne Kopfhautkühlung bewertete und die an einer Reihe von Standorten durchgeführt wurde, u.a. am Baylor College of Medicine, Memorial Sloan Kettering, dem U.S. Oncology Network, Cleveland Clinic & Summit Medical Group – MD Anderson Cancer Center.

Die multizentrische prospektive Studie, an der 186 Frauen aus ganz New Jersey, New York, Texas und Ohio teilnahmen, zeigte, dass die Kühlkappe die Haare bei mehr als 50% der Frauen erhielt.

Die Forschungsleiterin Dr. Julie Nangia, MD, Assistenzprofessorin am Medicine at Baylor College of Medicine, Houston, Texas, USA fügt hinzu: „Das Paxman Haarausfall-Präventionssystem ist eine sichere und effektive Methode um den Haarsaufall bei Frauen, die eine Chemotherapie gegen Brustkrebs machen, zu reduzieren, besonders bei auf Taxanen basierten Chemotherapien.“

„Hoffentlich werden wir in fünf Jahren die Kopfhautkühlung als Routinepraxis ansehen. Genauso wie wir eine Infusionspumpe mit einem IV-Pol als Teil der gängigen Ausrüstung eines Chemotherapie-Zimmers sehen. Es ist wichtig, dass die Patienten, die eine Chemotherapie machen, verstehen was die Kopfhautkühlung ist und dass es eine verfügbare Möglichkeit ist den Haarausfall zu verhindern.“

Paxman plant innerhalb der nächsten 12 Monate 250 Systeme in den USA aufzustellen und wird für die Einführung der Kopfhautkühlsysteme mit vielen Krebszentren und großen Onkologiegruppen der Gemeinden zusammenarbeiten.

Ziel des Unternehmens ist es, die aktuelle Landschaft der Kopfhautkühlung zu revolutionieren, indem die Erschwinglichkeit der Behandlung in den Mittelpunkt gestellt wird und noch mehr Patienten die Wahl bekommen.

Das beinhaltet die Einführung einer persönlichen Kappe für jeden einzelnen Patienten in den USA, die mit „Kopfhautkühl-Guthaben“ aufgeladen wird, die abhängig von der geplanten Anzahl der Chemotherapiesitzungen sind.

Die Patienten, die die Kopfhautkühlung benutzen wollen, zahlen nur für die eigene Kappe und die genutzte Behandlung (USA).

Richard fügt hinzu: „Die USA sind der größte Gesundheitsmarkt der Welt mit über 1,6 Millionen Krebsdiagnosen jedes Jahr. Wir haben sechs Jahre lang eine umfassende multizentrische randomisierte klinische Studie durchgeführt um sicherzugehen, dass unsere Daten so solide wie möglich sind. Das war eine bedeutende Investition für uns, aber wir sind jetzt umso glücklicher, das wir die Kopfhautkühlung jetzt auch US Patienten anbieten können und ihnen auch die Wahl bieten können, ein wenig Kontrolle während der Behandlung zu behalten, wie wir es in Großbritannien und anderen Teilen der Welt schon sehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.